Brautkleider zur Hochzeit – Typen und Formen

Die Auswahl des perfekten Brautkleides erweist sich oft als recht schwierig und langwierig, schließlich will jede Braut am Tag ihrer Hochzeit perfekt aussehen. Entsprechende Fachgeschäfte halten eine große Auswahl an Brautkleidern für Bräute bereit und stehen diesen bei der Auswahl gerne beratend zur Seite. Zwar begleiten Freunde und Verwandte die Braut ebenfalls gerne bei diesem entscheidenden Schritt, doch aufgrund der enormen Vielzahl an verschiedenen Brautkleidern ist für gewöhnlich eine fachmännische Beratung nötig.

Perfektes Brautkleid hängt von Figur und Größe der Braut ab

So gilt es zuerst, den perfekten Schnitt zu finden. Es existieren Die Auswahl an Brautkleidern ist riesengroß - ein Brautkleid ist schöner als das andere. Aber wenn die Braut fündig geworden ist, dann ist sie überglücklich. – © amaxim - Fotolia.com zahlreiche verschiedene Brautkleid-Typen, die sich alle durch einen ganz besonderen Schnitt auszeichnen. Welcher Brautkleid-Typ für welche Braut am besten geeignet ist, hängt unter anderem von der jeweiligen Figur und der Größe der Braut ab. Aus diesem Grund ist eine Anprobe verschiedener Brautkleid-Modelle unbedingt erforderlich.

Brautkleider in Etui-Form

Die Etui-Form ist bei Brautkleidern weit verbreitet und unterscheidet sich von anderen Brautkleid-Typen dadurch, dass sie Hüfte und Taille nicht allzu stark hervorhebt und an den Beinen etwas weiter geschnitten ist. Während diese Form Problemzonen, wie beispielsweise breite Hüften oder stämmige Oberschenkel optimal kaschiert, wird das Dekolleté perfekt in Szene gesetzt. Trotz dieser kaschierenden Wirkung der Etui-Form kommen insbesondere schlanke, sportliche Frauen in einem solchen Brautkleid hervorragend zur Geltung.

Brautkleider in Meerjungfrau-Form

Brautkleider der Meerjungfrau-Form ähneln der Etui-Form auf den ersten Blick, aber auf den zweiten Blick zeigt sich, dass diese beiden Brautkleider-Typen doch recht unterschiedlich geschnitten sind. Im Gegensatz zu einem Brautkleid in Etui-Form eignet sich ein Brautkleid der Meerjungfrau-Form auf keinen Fall für sehr große Frauen, sondern ist eher für schlanke, zierliche Damen prädestiniert. Sowohl an der Hüfte als auch an der Taille ist ein solches Brautkleid eng anliegend, so dass die weiblichen Rundungen bei diesem Brautkleid-Typen besonders stark hervorgehoben werden. Etwa auf Kniehöhe öffnet und weitet sich das Brautkleid dann, wodurch es optisch eine Meerjungfrau repräsentiert und dieser Tatsache seinen Namen verdankt.

Brautkleider mit A-Linie

Die so genannte A-Linie bezeichnet einen der wohl verbreiteten Brautkleid-Typen, der ohne Zweifel zu den absoluten Klassikern zählt. Da ein solches Brautkleid von oben nach unten immer weiter wird, erinnert es an die Form eines A. In einem Brautkleid der A-Linie wird die Taille demnach nicht betont, was insbesondere Damen mit etwaigen Problemzonen zugute kommt. Die A-Linie optimiert die Figur der Braut optisch, so dass diese schlanker und größer erscheint. Folglich eignen sich Brautkleider der A-Form ideal für Frauen, die ihre Proportionen gut verteilt wissen wollen und in Sachen Brautkleid keinerlei Risiko eingehen möchten.

Brautkleider in Empire-Form

Der A-Linie recht ähnlich sind Brautkleider der Empire-Form, denn auch diese öffnet sich nach unten hin. Ein wesentlicher Unterschied besteht jedoch darin, dass bei diesem Brautkleid-Typen die Taille durch eine Raffung oder spezielle Nähte hervorgehoben wird. Da die Taille bei einem solchen Brautkleid ganz klar im Mittelpunkt steht, lenkt die Empire-Form gekonnt von der Problemzone Bauch ab. Wer hier also ein paar Pfunde zu viel hat oder erst vor kurzem Mutter geworden ist und die letzten Überreste des Babybauchs noch nicht abtrainieren konnte, kommt bei einem Brautkleid der Empire-Form voll auf seine Kosten und macht so garantiert eine perfekte Figur auf der Hochzeit.

Brautkleider in Duchesse-Form

Damen, die sich am Tag ihrer Hochzeit wie eine echte Prinzessin fühlen wollen, finden in der Duchesse-Form den richtigen Brautkleid-Typ, schließlich wird dieser nicht ohne Grund auch als Prinzessinnenkleid bezeichnet. Da fast jede Frau von einer echten Märchen-Hochzeit träumt und an ihrem eigenen Hochzeitstag perfekt aussehen möchte, ist es nicht verwunderlich, dass es sich bei der Duchesse-Form um den populärsten Schnitt im Bereich der Brautkleider handelt. Der glockenförmige Rock wird durch eine enge Korsage als Oberteil ergänzt, wodurch die Taille und auch das Dekolleté in einem solchen Brautkleid besonders stark betont werden. Ein Bauchansatz oder stämmige Oberschenkel lassen sich hiermit zudem optimal kaschieren. In einem Brautkleid der Duchesse-Form lassen sich somit Problemzonen ideal verstecken, so dass jede Figur ins rechte Licht gerückt wird.

Ballkleider als Alternative zum reinen Brautkleid

Bei den zuvor genannten Brautkleid-Typen handelt es sich für gewöhnlich um das klassische, weiße Hochzeitskleid, auf das die meisten Bräute auf keinen Fall verzichten wollen. Einige Frauen ziehen es aber dennoch vor, in einem Ballkleid zu heiraten und verzichten somit auf ein klassisches Brautkleid. Insbesondere wenn nur standesamtlich geheiratet wird, erweist sich ein Ballkleid als gute Alternative. Ein solches Kleid ist ebenfalls sehr festlich und überzeugt durch seine Eleganz, doch im Gegensatz zu einem herkömmlichen Brautkleid kann dieses auch noch zu anderen, ähnlichen Anlässen getragen werden.

Fazit zu Brautkleider-Typen

Im Bereich der Brautkleider-Typen existiert also eine enorme Vielfalt, weshalb die Auswahl eines passenden Brautkleides für gewöhnlich einige Zeit in Anspruch nimmt. Diese Zeit sollten sich Bräute auch unbedingt nehmen, denn ihre Wirkung hängt im Wesentlichen von der Schnittform ihres Brautkleides ab. Es muss auch nicht ein pompöses Brautkleid sein; gerade bei einer standesamtlichen Trauung, bei nur kleinen Hochzeitsgesellschaften oder bei einer erneuten Hochzeit greifen Bräute auch auf eine schlichtere Hochzeitsbekleidung zurück, zum Beispiel auf ein farbenprächtiges Kostüm.

Weitere Hochzeitsartikel