Trauringe auswählen

Ringe gelten im Allgemeinen durch ihre kreisrunde Form als Symbol für Vollkommenheit und Unendlichkeit und verkörpern daher die ewige Liebe, die sich ein Brautpaar bei der Hochzeit schwört. Der Tausch der Trauringe während der Zeremonie ist also von größter Bedeutung und verkörpert den besonderen Bund, den die beiden Brautleute durch die Eheschließung eingehen. Die Trauringe werden ein Leben lang, zumindest für die Dauer der jeweiligen Ehe, am rechten Ringfinger getragen und sind das Zeichen für die Zusammengehörigkeit des Paares. Zudem zeigt ein Trauring, dass der Träger bereits vergeben ist, und weist somit auf den Familienstand explizit hin.

Trauringe rechtzeitig kaufen

Aufgrund der enormen Wichtigkeit der Trauringe sollten diese schon möglichst frühzeitig, aber spätestens vier Wochen vor der Hochzeit ausgewählt werden. Für Brautpaare ist das Aussuchen der Trauringe häufig eine ernste Belastungsprobe, denn aufgrund Trauringe symbolisieren die ewige Liebe. Dementsprechend sollten die Trauringe ein Leben lang halten und gefallen. – © Ogis - Fotolia.com der großen Vielfalt an Designs, Materialien und Verarbeitungen fällt eine Entscheidung oft schwer. Daher empfiehlt es sich, sich möglichst frühzeitig mit diesem Thema auseinanderzusetzen und gemeinsam zu erörtern, welche konkreten Vorstellungen man bezüglich der Trauringe hat. Neben der Optik spielt bei der Auswahl der Trauringe selbstverständlich auch der Preis eine zentrale Rolle. Brautpaare sollten daher bereits im Vorfeld den finanziellen Rahmen festlegen, in dem sich die Trauringe bewegen dürfen, schließlich dürfen die Trauringe das mitunter knappe Budget nicht sprengen.

Trotz knapper Mittel sollten künftige Ehepaare beim Kauf der Trauringe nicht zu geizig sein, schließlich hat Qualität ihren Preis. Da die Trauringe für das restliche Leben halten und den Herausforderungen des Alltags gewachsen sein sollen, empfiehlt es sich, etwas mehr Geld auszugeben und solche Trauringe zu kaufen, die dank ihrer hochwertigen Verarbeitung eine besonders hohe Lebenserwartung haben. Bei einem eher geringen Budget für die Trauringe können Sie alternativ auch erst mal auf die Besetzung mit Diamantsteinen verzichten und sie später bei Bedarf zu besonderen Anlässen, zum Beispiel den hoffentlich unzähligen Hochzeitstagen, hinzufügen lassen.

Trauringe aus Gold

Trauringe aus Gold sind der absolute Klassiker, denn Gold ist nach wie vor das beliebteste Material für derartigen Schmuck und verleiht den Trauringen zeitlose Eleganz. Je höher der Feingoldgehalt, desto robuster sind die Trauringe. Ein hochkarätiges Trauringe aus Gold sind die Klassiker. Gold-Trauringe unterscheiden sich besonders im Feingoldgehalt. – © Marja Flick-Buijs - Fotolia.com Gold hat zwar auch seinen Preis, doch am Ende macht sich diese Investition bezahlt, denn neben einer besonders hohen Lebensdauer werden so Verfärbungen des Goldes vermieden. Den höchsten Feingoldanteil findet man in 24-karätigem Gold, das zu 99 Prozent aus Feingold besteht. Im Gegensatz dazu werden 8-karätigem Gold, das lediglich zu einem Drittel aus Feingold besteht, noch andere Materialien, wie zum Beispiel Kupfer oder Silber, beigemischt. Durch diese anderen Materialien verringert sich die Haltbarkeit der Trauringe, so dass man zwischen Preis und Qualität unbedingt abwägen sollte.

Brautpaare, die kein Vermögen für ihre Trauringe ausgeben können oder wollen und trotzdem großen Wert auf Qualität legen, sollten sich eingehend beraten lassen und kommen bei Trauringen aus 18-karätigem Gold mit Sicherheit auf ihre Kosten. Diese sind deutlich günstiger als 24-karätige und außerdem weitaus beständiger als 8-karätige Trauringe.

Legierungen für die Trauringe

Darüber hinaus muss sich das Brautpaar auch über die Legierung der Trauringe Gedanken machen, denn diese ist für die Farbe des Goldes verantwortlich. Hierbei sollte man natürlich seine eigenen Vorlieben berücksichtigen und in erster Linie nach seinem persönlichen Geschmack entscheiden. Zudem sollte man seine Trauringe aber auch dementsprechend auswählen, dass sie im Alltag nicht fehl am Platze wirken.

Neben dem klassischen Gelbgold, für das sich die meisten Brautpaare entscheiden, stehen noch Rotgold, Mittelgold und Weißgold als Legierungen zur Auswahl. In vielen Fällen haben Brautleute unterschiedliche Vorstellungen bezüglich des Farbtons der Trauringe und geraten hierüber in Streit. Wenn Braut und Bräutigam andere Legierungen favorisieren, ist dies kein Grund für den ersten Ehestreit, und das noch vor der Eheschließung. In einem solchen Fall erweisen sich ein einheitliches Design, aber unterschiedliche Legierungen als guter Kompromiss.

Design der Trauringe

In Sachen Design sollte man sich jedoch einig werden, schließlich symbolisiert ein einheitliches Design die Zusammengehörigkeit der beiden Trauringe und somit auch ihrer Träger. Natürlich dürfen sich die beiden Trauringe durchaus unterscheiden. Der Trauring der Frau wird häufig mit Diamanten versehen, Auch das Design spielt bei der Auswahl der Trauringe eine große Rolle. – © Ingrid - Fotolia.com wohingegen der Bräutigam einen schlichteren Trauring ohne Diamantstein, jedoch im gleichen Design wählt.

Das Design ist eines der schwierigsten Aspekte bei der Auswahl der Trauringe. Einerseits muss sich das Brautpaar diesbezüglich einig werden und andererseits sollten die Trauringe auch noch in vielen Jahren gefallen. Wer befürchtet, dass sich sein Geschmack innerhalb einiger Jahre ändern könnte, sollte daher auf klassische Trauringe zurückgreifen, denn diese überzeugen durch eine zeitlose Eleganz und geraten nie aus der Mode.

Gravur der Trauringe

Zu guter Letzt muss das künftige Ehepaar nur noch eine passende Gravur auswählen. Diese besteht in der Regel aus dem Vornamen des Partners sowie dem Hochzeitsdatum. Alternativ entscheiden sich viele Brautpaare hierbei für die Initialen ihres Partners, einen Spruch oder nur das Datum. Bei der Auswahl der Trauringe gilt es also einiges zu beachten, weshalb dieser Punkt auf keinen Fall unterschätzt und mit ausreichend Zeit veranschlagt werden sollte.

Weitere Hochzeitsartikel